6 einfache Spartipps für Studenten

4 Minuten

Die Studienzeit gehört für viele Menschen zur schönsten Zeit des Lebens, da sie insbesondere für Freiheit steht. 75 % aller Studenten leben während der Studienzeit nicht mehr zu Hause – eine Zeit, die für viele junge Menschen mit Freiheit, Selbstbestimmung und neuen Erfahrungen verbunden ist.

Doch bedingt durch die steigenden Miet- und Studienkosten sind viele Studenten gezwungen, zurück ins Elternhaus zu ziehen – während 2003 der Anteil bei 22,4 % lag, leben 2019 etwa 25,2 % aller Studenten zu Hause. Doch wie viel Geld braucht ein Student?

Laut dem Deutschen Studienwerk benötigt ein deutscher Student durchschnittlich 794,- EUR pro Monat (ohne Studiengebühren).

Das meiste Geld geht für folgende Kosten weg:

  • Miete
  • Nahrung
  • Transportmittel
  • Freizeitaktivitäten

Die steigenden Mietkosten gepaart mit den hohen Ausgaben sprechen für eine hohe finanzielle Belastung, mit der viele Studenten zu kämpfen haben. Umso wichtiger ist es, klug zu wirtschaften und als Student Geld zu sparen. Ziel dieses Beitrags ist es, Spartipps für Studenten aufzulisten und Möglichkeiten aufzuzeigen, Geld zu sparen.

1.  Streaming-Dienste für Studenten nutzen

Streaming-Dienste für Musik oder Filme gehören zum Repertoire jedes Studenten, auf die man ungerne verzichtet. Spotify oder Apple Music eignen sich gut, um Playlists zum Lernen oder Abschalten zu erstellen.

Auch Netflix und Amazon Prime sind beliebte Plattformen, wenn man zu Hause einen ruhigen Abend verbringen möchte oder eine Serie mit Mitbewohnern / Freunden schaut.

Der erste Spartipp für Studenten lautet, die Studenten-Abos der Streaming-Plattformen in Anspruch zu nehmen. So kann man als Student einige Euro pro Monat sparen.

Spotify Premium für Studenten

Während Spotify Premium normalerweise 9,99 EUR pro Monat kostet, zahlen Studenten lediglich 4,99 EUR.

Sparpotenzial:
5,- EUR pro Monat

Apple Music für Studenten

Der Konkurrent von Spotify lautet Apple Music. Reguläre Benutzer zahlen auch hier monatlich 9,99 EUR. Studenten zahlen deutlich weniger – nämlich 4,99 EUR pro Monat. Wer in einer WG lebt oder sich einen Account mit mehreren Freunden teilen möchte, der kann eine Familienmitgliedschaft in Anspruch nehmen. Hier zahlen sechs Personen nur 14,99 EUR, was 2,50 EUR pro Person bedeutet.

Sparpotenzial:
Bis zu 7,50 EUR pro Monat

Amazon Prime Student

Wussten Sie, dass Studenten die ersten 12 Monate der Prime-Student-Mitgliedschaft nicht zahlen müssen? Amazon Prime umfasst den Streaming-Dienst Prime Video. Nach Ablauf der zwölf Monate zahlen Studenten einen vergünstigten Mitgliedsbeitrag von 34,- EUR pro Jahr. Für reguläre Nutzer kostet das Amazon Prime Abo 69,- EUR im Jahr.

Sparpotenzial:
35,- EUR pro Jahr

Netflix oder Sky bieten leider keine Vergünstigungen für Studenten. Doch auch hier bietet sich die Möglichkeit, als Student Geld zu sparen, indem man sich ein Abo für eine größere Anzahl an Geräten mit mehreren Personen teilt.

Viele der Streaming-Plattformen bieten auch Probeabos, die Sie für mindestens einen Monat kostenlos nutzen können.

2.  Selbst Kochen

Neben der Miete wird während der Studienzeit am meisten für das Essen ausgegeben. Daher lautet ein weiterer Spartipp für Studenten: Selbst kochen – lohnt sich besonders für Studenten, die viel Zeit an der Uni verbringen. Nicht jeder Student mag über die erforderlichen Kochkünste verfügen oder Lust und Zeit haben, eigene Gerichte zu kochen.

Gute Nachricht für alle Kochmuffel: Es muss nicht jeden Tag gekocht werden. Es reicht bereits aus, wenn zwei Mal pro Woche ein größeres Gericht gekocht wird, das mehrere Tage im Kühlschrank stehen kann.

Auf YouTube und anderen Webseiten finden sich zahlreiche Tutorials für Rezepte unter 1,- EUR, die gleichermaßen für Fleischliebhaber als auch Vegetarier und Veganer geeignet sind. Mit geringem Zeitaufwand und der nötigen Lust kann man auch mit wenig Geld leckere Gerichte zaubern. Zudem ist das Sparpotenzial riesig.

Zu günstigen Lebensmitteln für Studenten gehören:

3.  Transportkosten minimieren

Die Transportkosten zu minimieren heißt nicht nur, die günstigste Option zu finden, um zur Universität zu gelangen. Bei den meisten Studenten ist ein Ticket für die Öffis bereits im Semesterbeitrag inbegriffen. Eine empfehlenswerte und flexible Alternative ist ein Fahrrad, da hier lediglich einmalige Kosten für den Kauf anfallen.

Da Studenten auch gerne mal in andere Städte innerhalb Deutschlands oder ins Ausland verreisen, gilt es auch hier die kostengünstigste Möglichkeit zu finden, da sich die Preise je nach Transportmöglichkeit enorm unterscheiden. Für Strecken, die per Auto zurückgelegt werden müssen, empfehlen wir folgende Optionen:

  1. Mitfahrgelegenheit
  2. Fernbus
Das beliebteste Portal für Mitfahrgelegenheiten ist Blablacar – eine nachhaltige und gute Möglichkeit, in andere Städte zu verreisen und Fahrtkosten zu teilen. Auch auf Facebook findet man in verschiedenen Gruppen Mitfahrgelegenheiten zwischen Städten.

Der bekannteste Fernbus-Anbieter ist Flixbus, der oft mit Gutscheinen und Rabatten auf der Webseite wirbt. Fernbusse sind eine weitaus kostengünstigere Reiseart als zum Beispiel die Bahn und sie sind gut für Städtereisen geeignet – auch ins Ausland, da das Streckennetz mehr als 2.000 Ziele in 29+ Ländern verbindet.

4.  Haushaltsbuch führen

Es mag vielleicht sehr Oldschool klingen, doch das Haushaltsbuch ist ein sehr guter Spartipp für Studenten. Bedingt durch die zahlreichen Ausgaben verlieren einige Menschen den Überblick darüber, wofür sie ihr Geld eigentlich ausgeben und welcher Anteil ihres Geldes für Essen, Freizeitaktivitäten oder Abos ausgegeben wird.

Falls Sie Student sind: Wissen Sie zum Beispiel, wie viel Geld Sie am vergangenen Wochenende ausgegeben haben?

Um die laufenden Kosten zu senken, muss man erst einmal nachvollziehen, wo das Geld bleibt. Ein Haushaltsbuch ist ein interessantes Selbst-Experiment, um die Ausgaben zu rekonstruieren und sich einen besseren Überblick über das eigene Konsumverhalten zu verschaffen.

Da wir im 21. Jahrhundert leben, muss ein Haushaltsbuch selbstverständlich nicht manuell geführt werden. Hierfür gibt es zahlreiche Apps, mit denen sich die Einnahmen und Ausgaben verwalten lassen.

Wir bei Financer haben in unserem Beitrag acht verschiedene Haushaltsbuch-Apps getestet.

5.  Gemeinschaftliche Investitionen tätigen

Eine weitere Möglichkeit, als Student Geld zu sparen ist, gemeinschaftliche Investitionen zu tätigen – mit WG-Mitbewohnern oder Freunden aus dem Studentenwohnheim.

Folgende Gegenstände können Mitbewohner zusammen anschaffen:

  • Küchengeräte
  • Shampoo und Klopapier
  • Lebensmittel und Kaffee
  • Sonstige Utensilien für den allgemeinen Gebrauch

Diese Option ist natürlich nur möglich, wenn Sie mit verantwortungsvollen und gut koordinierten Mitbewohnern leben – ansonsten ist dieser Spartipp nur schwer umsetzbar.

6. Studentenrabatte nutzen

Studentenrabatte nutzen: Das gilt nicht nur für Streaming-Plattformen, sondern auch das übliche Online-Shopping. Wir empfehlen Studenten einen Account bei UniDays zu eröffnen. Dort finden sie eine Liste zahlreicher Geschäfte, die Studentenrabatte anbieten und Produkte aus den Bereichen Technik, Lifestyle, Beauty, Fitness und Fashion vergünstigt verkaufen.

UniDays hilft dabei, aktuelle Angebote und Schnäppchen ausfindig zu machen.

Zahlreiche Veranstaltungen sowie kulturelle Angebote wie zum Beispiel Eintritte zu Parks, Museen, aber auch Touristenattraktionen im Ausland lassen sich mit einem Studentenrabatt vergünstigt besuchen. Nachfragen lohnt sich, da man auch so als Student Geld sparen kann.

Fazit

Das Studentenleben ist nicht günstig – besonders nicht für diejenigen, die nicht mehr zu Hause leben. Trotzdem gibt es zahlreiche Möglichkeiten, als Student Geld zu sparen, ohne das alltägliche Leben einschränken zu müssen.

Versuchen Sie wenigstens zwei der oben angeführten Spartipps anzuwenden und schon bald werden Sie sehen, dass Ihnen am Ende des Monats einige Euro mehr zur Verfügung bleiben werden.

Die Beantragung von BAföG sowie eine geringfügige Beschäftigung sind ebenfalls Möglichkeiten, den finanziellen Spielraum zu erweitern.