Möglichkeiten als Tierbesitzer Geld zu sparen

4 Minuten

Wussten Sie, dass rund 9,2 Millionen Hunde und 8,2 Millionen Katzen in deutschen Haushalten leben? Das bedeutet, dass rund jeder zehnte Deutsche eines dieser Haustiere besitzt.

Ein Haustier bereitet Freude – vielen Menschen hilft es, den Stress im Alltag zu reduzieren, durch tägliche Spaziergänge fit zu bleiben und sie leisten gute Gesellschaft, besonders für Menschen, die alleine leben.

Doch die Pflege eines Haustiers – unabhängig davon, ob es ein Hund oder eine Katze ist – ist mit Kosten verbunden.

Laut des Deutschen Tierschutzbundes summieren sich die jährlichen Ausgaben für einen Stubentiger auf etwa 500,- EUR, was monatlich etwas mehr als 40,- EUR beträgt. Ein Hund ist wesentlich teurer und die Kosten belaufen sich auf etwa 2.000,- EUR im Jahr, was einem monatlichen Betrag von rund 165,- EUR entspricht.

Für viele Menschen ist die Haustierhaltung eine finanzielle Belastung – doch auf der anderen Seite möchte man nicht auf den Vierbeiner verzichten. Wir zeigen Ihnen einige Möglichkeiten, wie Sie als Tierbesitzer Geld sparen können.

  1. In größeren Mengen kaufen

    Eine gute Möglichkeit, als Tierbesitzer Geld zu sparen ist, Kilopreise zu beachten. Diese sind in der Regel günstiger als kleinere Mengen.

    Hundebesitzer können zum Beispiel beim Kauf von einer 15-Kilo-Tüte Trockenfutter anstatt einer 3-Kilo-Tüte rund 20 % sparen!

    Besonders in Anbetracht dieser großen Mengen lohnt es sich, die Preise zu vergleichen und den Kauf online zu tätigen.

    Das gilt natürlich auch für Katzenfutter und Katzenstreu. Auch hier kann man bei einem Kauf in größeren Mengen einige Euro sparen.
    Achten Sie darauf, dass Sie in Anbetracht der großen Bestellmengen die Nahrung zum Ablaufdatum aufgebraucht haben.
  2. Ausrüstung, Zubehör und Spielzeug

    Bezüglich des Ausrüstung und Utensilien gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten, Geld zu sparen.

    Der Kauf von Gebrauchtgegenständen
    Spielzeug, Ausrüstung und Zubehör für den Hund und die Katze müssen nicht immer nagelneu sein – wichtig ist lediglich, dass die Gegenstände hochwertig sind, damit diese nicht nach einigen Wochen kaputt gehen.

    Das Sprichwort „Wer billig kauft, kauft zwei Mal“ trifft in diesem Fall zu.

    Im Internet finden sich zum Beispiel Facebook-Gruppen, wo andere Tierbesitzer ihre Gegenstände verkaufen. Auch eBay bietet sich als Möglichkeit an, ein Schnäppchen zu finden.

    Do-it-Yourself
    Do-it-Yourself ist ein kostengünstiger und kreativer Trend, der auch die Tierindustrie erreicht hat. Dies bedeutet in dem Fall, dass Sie mit verfügbaren Ressourcen und etwas Kreativität ein eigenes Spielzeug für Ihren Hund erstellen, beziehungsweise „basteln“ können.

    Es ist kinderleicht, Sockenspielzeuge für Katzen oder Seil- und Tennisballspielzeuge für Hunde herzustellen. Dafür sind keine teuren Materialien von Nöten – ein Blick in das Haushaltsinventar und ein Funken Kreativität reichen bereits.

    Online finden sich zahlreiche Tutorials und Anleitungen zur Herstellung von verschiedensten Spielzeugen. So lässt sich als Tierbesitzer Geld im zweistelligen Bereich sparen.
  3. Pflege der Haustiere

    Viele Menschen entscheiden sich vor einer Reise, ihre Haustiere in Pflege zu geben. Ein Hunde- beziehungsweise Katzensitter lässt sich Geld kosten und auch hier besteht die Möglichkeit, eine Alternative zu finden und täglich bis zu 50,- EUR zu sparen.

    Wie wäre es zum Beispiel, Familienmitglied, Freunde oder eine andere vertrauenswürdige Person zu fragen, ob sie sich um Hund oder Katze kümmern möchten? Vielleicht freut sich diejenige Person sehr, Zeit mit Ihrem Haustier zu verbringen.

    Ein Facebook-Post genügt bereits und vielleicht findet sich ein glücklicher Abnehmer, der bereit ist, sich um das Tier für eine Weile zu kümmern.

    Eine weitere Möglichkeit lautet, das Tier auf Reisen mitzunehmen, sofern dies vereinbar ist. Kontaktieren Sie am besten die Hotels oder Airbnb-Einrichtungen und erkundigen Sie sich nach Dienstleistungen, die für Sie und Ihr Haustier bereitstehen.

  4. Gute Erziehung

    Es mag zwar banal klingen, doch auch mit guter Erziehung lässt sich für Tierbesitzer ein Haufen Geld sparen. Das gilt insbesondere für Hundebesitzer, schließlich sind Katzen etwas schwerer zu zähmen.

    Wenn der Hund zum Beispiel nicht in die Leine beißt, müssen Sie auch keine neue kaufen. Dasselbe gilt für Zerstörung von Spielzeugen oder das Ankauen von Möbeln sowie weiteren Gegenständen.

    Natürlich kann es immer mal dazu kommen, dass geringer Schaden entsteht und etwas zu Bruch geht. Mit klaren Regeln kann der Tierbesitzer dieses Risiko jedoch eindämmen. Auch so lässt sich als Tierbesitzer Geld sparen.
  5. Tierkrankenversicherungen und Haftpflichtversicherungen

    Tierarztkosten sind nicht gerade gering. Je nach Gesundheitszustand des Tieres lohnt es sich vielleicht, eine Katzenkrankenversicherung beziehungsweise eine Hundekrankenversicherung abzuschließen.

    Besonders bei chronischen Krankheiten ist dies eine sinnvolle Idee. Die kostengünstigere Alternative ist eine Hunde-OP-, beziehungsweise eine Katzen-OP-Versicherung, die sich insbesondere bei Freigängerkatzen lohnt.

    Wenn der Tipp mit der guten Erziehung bei Ihrem Hund nicht greift, dann lohnt sich unter Umständen auch eine Hundehaftpflichtversicherung, um sich gegen unerwartete Kosten abzudecken.

    Wenn Sie bereits eine Tierkrankenversicherung abgeschlossen haben, dann vergleichen Sie die Angebote und prüfen Sie, ob es nicht vielleicht ein günstigeres Angebot gibt.

    Wer zum Beispiel eine Versicherung über einen längeren Zeitraum wählt oder sich für eine Leistungsvariante mit Selbstbeteiligung entscheidet, der spart Geld.

    Die Entscheidung, eine Versicherung für Ihr Tier abzuschließen, treffen Sie. Nicht für jeden lohnt es sich – wichtig ist hierbei, die individuelle Situation und auch finanzielle Ausgangslage in Betracht zu ziehen.

    Eine Katzenhaftpflichtversicherung gibt es nicht, da diese in der Privathaftpflichtversicherung mitversichert ist.
  6. Steuern sparen

    Ein weiterer Ratschlag für Hundebesitzer. An der Hundesteuer kommen Sie nicht vorbei – die Kosten hierfür unterscheiden sich je nach Kommune und liegen in der Regel zwischen 50,- und 100,- EUR im Jahr.

    In ländlichen Gemeinden sind diese Kosten geringer, in Großstädten wie München, Berlin oder Köln höher. Wie dem auch sei, zum Beispiel lässt sich die Hundehaftpflichtversicherung komplett als Sonderausgabe absetzen.

    Auch Dienstleistungen rund um den Hund lassen sich absetzen, unter der Voraussetzung, dass diese innerhalb des eigenen Hauses ausgeführt werden.

    Dazu gehört zum Beispiel der Hundefriseur, die Urlaubsbetreuung (sofern kein Verwandter oder vertrauenswürdiger Bekannter gefunden wurde) und sogar der Gassi-Service, sofern der Vierbeiner von zu Hause abgeholt wurde.

Fazit

Haustiere sind wundervolle Wesen, auf die zahlreiche Menschen trotz finanzieller Schwierigkeiten verständlicherweise nicht verzichten möchten.

Während sich die Anschaffungskosten meistens nicht umgehen lassen (außer man adoptiert ein Tierchen), gibt es dennoch zahlreiche Möglichkeiten, als Tierbesitzer Geld zu sparen.

Dazu gehören der Kauf von Nahrung in größeren Mengen, Kreativität hinsichtlich der Ausrüstung und Spielzeuge sowie gute Erziehung. Auch lohnt es sich, die eigene finanzielle Situation auszuloten und Entscheidungen bezüglich Tierkrankenversicherungen zu treffen.

All dies sind sparsame Möglichkeiten, die Sie anwenden können, ohne dass das Wohlbefinden Ihres Hundes oder Ihrer Katze zu kurz kommt.
×

Bewerten Sie Möglichkeiten als Tierbesitzer Geld zu sparen