Hunde-OP-Versicherung

Die Kosten einer Hunde-OP können schnell in den vierstelligen Bereich gehen. Sichern Sie sich finanziell ab und ermöglichen Sie Ihrem Hund die bestmögliche medizinische Versorgung!

In diesem Beitrag lernen Sie, eine umfangreiche und kostengünstige Versicherung für sich und Ihren Hund zu finden

Anbieter sortieren
  • Operationskosten (auch unter Teilnarkose)
  • Untersuchungskosten bis zur OP
  • Nachbehandlung bis zum 15. Kalendertag
  • Auslandsschutz bis zu 6 Monaten
Antrag

Ausgewählt 14 Mal

  • Jahreshöchstleistung unbegrenzt
  • Untersuchungskosten bis zur OP
  • Nachbehandlung bis zum 15. Kalendertag
  • Auslandsschutz weltweit bis zu 4 Monaten
  • Jahreshöchstleistung unbegrenzt
  • Freie Tierarztwahl
  • Keine Selbstbeteiligung
  • Auslandsschutz bis zu 12 Monaten

Ähnlich wie wir Menschen können auch Hunde in unglückliche Situationen geraten und sich verletzen. Außer, dass der Vierbeiner leidet, bedeutet eine Behandlung oder ein Eingriff auch immer finanzielle Belastung für den Halter.

Sollte es tatsächlich zu einer Operation kommen, dann sollte die Gesundheit des Tieres an erster Stelle stehen und versucht werden, die bestmögliche medizinische Versorgung zu bieten – die Hunde-OP-Versicherung macht dies gegen einen geringen monatlichen Beitrag möglich.

Ist eine Hunde-OP-Versicherung sinnvoll?

Es ist schwer, eine pauschale Antwort auf diese Frage zu liefern, da es immer auf die einzelnen Umstände ankommt. In der Regel versucht ein Besitzer, die bestmöglichen Umständen für seinen Vierbeiner zu gewährleisten – angefangen von Nahrung bis hin zu Spielzeugen und Pflegemitteln.

Doch was tut man, wenn ein unerwarteter Fall eintritt und das Tier in einen Unfall verwickelt ist, sich beim Spielen verletzt oder an einer Krankheit leidet?

Im Falle einer Operation, zum Beispiel bei einem Tumor (Eingriffe bei einem Tumor machen 40 % aller Hundeoperationen aus) oder bei einer Dysfunktion der Gelenke können Kosten anfallen, die die 1.000,- EUR-Marke schnell übertreffen.

All dies sind Operationen, die nicht abwegig, sondern in der Praxis gängig sind. Nämlich wird Ihnen nicht nur die Operation in Rechnung gestellt, sondern auch die Vor- und Nachbehandlung.

In diesem Fall ist eine Hunde-OP-Versicherung sinnvoll, da Sie diese gegen einen geringen monatlichen Beitrag gegen diese unvorhersehbaren Kosten schützt.

Was zahlt eine Hunde-OP-Versicherung?

Die Leistungen einer Hunde-OP-Versicherung unterscheiden sich, da nicht jeder Anbieter das gleiche Paket bietet.

In der Regel sind jedoch folgende Leistungen in einer Hunde-OP-Versicherung inbegriffen:

Wir empfehlen Ihnen, die Hunde-OP-Versicherungen im Vergleich zu prüfen, um für einen angemessenen Preis die Leistungen zu erhalten, die für die Gesundheit Ihres tierisch besten Freunds am wichtigsten sind.

Was ist der Unterschied zwischen einer Hunde-OP-Versicherung und einer Hundekrankenversicherung?

Beide Versicherungen klingen sehr ähnlich, jedoch ist es wichtig, dass Sie den Unterschied zwischen den beiden Versicherungen kennen, da die Gesundheit Ihres Hundes sowie Ihre Finanzen von dieser Entscheidung abhängig sind.

Was ist also der Unterschied zwischen einer Hundekrankenversicherung und einer Hunde-OP-Versicherung?

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass die Hundekrankenversicherung die umfangreichere Versicherungsform ist.

Die Hundekrankenversicherung ähnelt einer privaten Krankenversicherung, aber für Hunde – und übernimmt Tierarztkosten, die bei ambulanten Leistungen sowie Operationen (samt Vor- und Nachuntersuchung und Behandlung) anfallen.

Die Hunde-OP-Versicherung ist in der Hundekrankenversicherung inbegriffen.

In der Regel entscheiden sich die meisten Hundebesitzer für eine Hunde-OP-Versicherung, die auch günstiger ist. Im Vergleich zur Hundekrankenversicherung greift die Hunde-OP-Versicherung aber lediglich im Falle einer Operation – ambulante Leistungen sind also nicht mitversichert.

Was kostet eine Hunde-OP?

Die Kosten einer Hunde-OP können variieren und sind abhängig von der Rasse und der schwere der Erkrankung. Im Folgenden liefern wir eine Übersicht über die einzelnen Hundeoperationen und die voraussichtlichen Kosten, die selbstverständlich abweichen können.

Die Kosten einer Hundeoperation sind besonders hoch, wenn Ihr Vierbeiner aufgrund einer akuten Erkrankung oder eines Unfalls operiert werden muss.
  1. Tumorentfernung – 400 bis 1.000,- EUR
  2. Knochenbrüche – rund 1.250,- EUR
  3. Kreuzbandriss – rund 1.500,- EUR
  4. Blutohr – rund 400,- EUR
  5. Kastration – bei Rüden rund 200,- EUR, Hündinnen bis 600,- EUR
  6. Ausräumen der Nasenhöhle – rund 200,- EUR
  7. Komplettes Blutbild – rund 150,- EUR
  8. Zahnexktraktionen – rund 200,- EUR

Selbstverständlich gibt es auch weitere operative Eingriffe, die oben nicht erwähnt werden. Die Liste der häufigsten Operationen lässt jedoch erahnen, dass auch relativ unkomplizierte Eingriffe ohne eine Hunde-OP-Versicherung schnell die Marke von 1.000,- EUR überschreiten können.

Mit einer Hunde-OP-Versicherung können Sie im Falle einer Operation, die ohnehin kein schönes Szenario ist, Kosten sparen.

Was zahlt eine Hunde-OP-Versicherung nicht?

Die Hunde-OP-Versicherung übernimmt lediglich medizinisch notwendige Operationen und zahlt in folgenden Fällen nicht:

  • Rassenspezifische Erkrankungen
  • Kosmetische Eingriffe
  • Verletzungen durch Naturkatastrophen
  • Grobe Fahrlässigkeit – hier können Leistungen gekürzt oder gestrichen werden
Prothesen sowie Kastrationen/Sterilisationen ohne medizinische Notwendigkeit lassen sich gegen einen erhöhten Beitrag mitversichern.

Was kostet eine Hunde-OP-Versicherung?

Die Kosten einer Hunde-OP-Versicherung sind von vielen verschiedenen Faktoren abhängig, wie zum Beispiel der Rasse sowie dem Alter des Hundes und unterscheiden sich von Anbieter zu Anbieter. Da es viele verschiedene Anbieter gibt, sollten Sie die einzelnen Hunde-OP-Versicherungen vergleichen, um Geld zu sparen und die bestmögliche Versorgung für Ihren Hund zu gewährleisten.

Je nach Umfang der Leistungen kostet eine Hunde-OP-Versicherung zwischen 10,- EUR und 35,- EUR.
Preisbeispiel: Eine Hunde-OP-Versicherung bei der Barmenia Direkt für einen vier Jahre alten Hund inklusive Selbstbeteiligung kostet monatlich 16,91 EUR. Ohne Selbstbeteiligung beläuft sich der monatliche Beitrag auf 19,90 EUR.

Wie Sie bei einer Hunde-OP-Versicherung Geld sparen können

Wir empfehlen Ihnen, sofern Ihre finanzielle Situation es natürlich erlaubt, die Kosten einer Hunde-OP-Versicherung jährlich zu entrichten. So müssen Sie zwar den gesamten Betrag auf einmal zahlen, sparen aber auch Geld. Bei der Barmenia erhalten Sie auf eine jährliche Zahlung einen Rabatt von 4 %.

Wann soll ich eine Hunde-OP-Versicherung abschließen?

Es ist gut zu wissen, dass viele Anbieter den frühzeitigen Abschluss einer Hunde-OP-Versicherung belohnen. Sprich: Je jünger der Hund, desto geringer die Beitragskosten, da die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung im jungen Alter geringer ist. So lässt sich Geld sparen!

Achten Sie auch darauf, dass es in der Regel eine Wartezeit gibt. Hunde-OP-Versicherungen können demnach frühestens drei Monate nach Abschluss in Anspruch genommen werden – ausgenommen davon sind Verkehrsunfälle. In diesem Fall greift der Schutz sofort.
Beachten Sie, dass die Notwendigkeit einer Operation häufig akut entsteht (es sei denn, es handelt sich um eine chronische Erkrankung). Wer frühzeitig handelt, geht also auf Nummer sicher.

Worauf Sie beim Vergleich von Hunde-OP-Versicherungen achten sollten

Wie bei jeder Versicherung gibt es einige Dinge, auf die Sie achten sollten, wenn Sie Hunde-OP-Versicherungen vergleichen.

Dazu gehören:

  • Versicherungssumme / Leistungsgrenze – je höher die Versicherungssumme, desto höher der Versicherungsbeitrag. Bei unwesentlichen Eingriffen ist dies kein Problem, bei teureren Operationen könnte es aber sein, dass Sie das Leistungslimit überschreiten.
  • Wartezeit – bei manchen Versicherungsanbietern beträgt die Wartezeit 3 Monate, wohingegen diese bei anderen lediglich 1 Monat beträgt. Eine kürzere Wartezeit ist von Vorteil, damit die Versicherung umso schneller greift.
  • Selbstbeteiligung – im Idealfall (und sofern dies Ihre finanzielle Situation zulässt) zahlen Sie keine Selbstbeteiligung. Diese kann nämlich bis zu 20 % betragen – und einen erheblichen Betrag ausmachen.
  • Leistungsumfang – in diesem Beitrag haben Sie eine Vorstellung darüber erhalten, welche Leistungen eine Hunde-OP-Versicherung umfassen sollte. Lesen Sie auch Kleingedrucktes!
  • Schutz im Ausland – verreisen Sie mit Ihrem Vierbeiner ins europäische Ausland oder gar außerhalb Europas? In diesem Fall sollte die Hunde-OP-Versicherung weltweit gelten.

Hier finden Sie weitere Informationen zu den Konditionen und Kosten der Hundekrankenversicherung, die umfangreicher ist als die Hunde-OP-Versicherung.

Fazit der Hunde-OP-Versicherung

Die Hunde-OP-Versicherung ist eine kostengünstige Alternative zur Hundekrankenversicherung, die Kosten einer Operation samt Vor- und Nachuntersuchungen übernimmt – jedoch keine ambulanten Leistungen.

Da es viele Anbieter gibt, sollten Sie die Hunde-OP-Versicherungen im Vergleich prüfen, um Ihrem Vierbeiner die medizinisch beste Vorsorge, beziehungsweise Versorgung im Falle einer Operation zu gewährleisten.

Beachten Sie, dass Sie mit einem frühzeitigen Abschluss der Versicherung sowie einer jährlichen anstatt einer monatlichen Zahlung Geld sparen können.

Über den Author

Folgen Sie Financer.com auf Facebook

Folgen Sie uns auf Facebook