Sparkonto Vergleich

  • Sparkonten vergleichen und sicher Geld anlegen
  • Zwischen Tagesgeld und Festgeld auswählen
  • Bis zu 1.2% p.a. sichern
  • Jezt mit Einlagensicherung bis 100.000,- EUR

Wie viel möchten Sie sparen?

Das beste Sparkonto finden

Gewählt: 137 Mal

1.00% (fix)

Zinsen

Nein

Kostenlose Abhebungen

€ 50,00

Zinshöhe

Financer star iconFinancer star iconFinancer star iconFinancer star iconFinancer star icon
1.0
Lesen Sie 1 Bewertungen

Gewählt: 509 Mal

0.01% (variable)

Zinsen

Ja

Kostenlose Abhebungen

€ 0,50

Zinshöhe

Financer star iconFinancer star iconFinancer star iconFinancer star iconFinancer star icon
4.8
Lesen Sie 6 Bewertungen

Gewählt: 3.468 Mal

0.01% (variable)

Zinsen

Ja

Kostenlose Abhebungen

€ 0,50

Zinshöhe

Alle anzeigen 10 Angebote
sparkonto-min

Sparkonten im Vergleich

Das Sparkonto ist die beliebteste Anlageformen der Deutschen. Mehr als die Hälfte der Personen in Deutschland verfügt über ein Sparbuch, Tagesgeldkonto oder ein Festgeldkonto. Laut der Deutschen Bundesbank lagen 2016 insgesamt 2,034 Milliarden Euro auf Sparkonten, Tagesgeldkonten und Festgeldkonten der Deutschen.

Der Vergleich von Sparkonten ist aktuell sehr beliebt, da Anleger möglichst hohe Zinsen erwirtschaften möchten. Heute widmen wir uns diesen Anlageformen näher und helfen Ihnen, Sparkonten zu vergleichen sowie die beste Form des Sparens für Sie zu finden.

Sparern stehen zwei unterschiedliche Formen von Sparkonten zur Verfügung:

  • Festgeld
  • Tagesgeld

Was sind denn genau die Unterschiede dieser Anlageformen und welche Vor- sowie Nachteile bringen Sie den Anlegern?

 SparbuchTagesgeldFestgeld
Kontoführungkostenloskostenloskostenlos
Bargeldabhebungmax. 2.000,- EURgesamte Anlagekeine
Kündigungsfrist3 Monatenkeinenicht vorgesehen
Einlagensicherungbis 100.000,- EURbis 100.000,- EURbis 100.000,- EUR
Mindestkapitalgeringkeinesgering
Zinsenbis 0,80% p.a.bis 1% p.a.bis 1,15% p.a.
Laufzeitunbefristetunbefristet1 – 5 Jahre

Sparbuch – der Klassiker

Sparbücher gehören noch immer zu den beliebtesten Sparanlagen in Deutschland. Sie werden häufig als Sparkonten für den Nachwuchs angelegt. Der maximale Bargeldabhebungsbetrag liegt meist bei maximal 2.000,- EUR. Wenn Sie Ihr gesamtes Sparbuch plündern möchten, müssen Sie eine meist dreimonatige Frist einhalten. Bei sofortiger Kündigung kann eine Vorfälligkeitsentschädigung in Höhe von bis zu 25% der Zinsen verrechnet werden.

Das Sparbuch ist durch die gesetzliche Einlagensicherung geschützt und gilt somit als eine sehr sichere Anlageform

Die modernen Sparbücher werden bereits über eine SparCard verwaltet. Man kann sie sich wie ein Sparkonto mit Bankomatkarte (Plastikkarte) vorstellen. Sie haben den Vorteil, jederzeit und überall Bargeld abheben zu können. Die Eigentümer der SparCard können bequem online Geld auf das Sparkonto überweisen, ohne dabei die Filiale aufsuchen zu müssen.

Ein negativer Punkt ist die Verzinsung. Die Zinsen am Sparkonto werden nur einmal im Jahr gutgeschrieben. Für die Anleger fällt damit der monatliche Zinseszinseffekt weg.

Diese Form des Sparens ist zwar sehr beliebt, tatsächlich verlieren die Anleger dabei jedoch Geld. Der Geldverlust ist nicht so groß wie am Girokonto, trotzdem kann die Inflationsrate mit den aktuellen Zinsen für das Sparkonto nicht zurückverdient werden.

Vor- und Nachteile

  • Schlechte Verzinsung

Sparbuch eröffnen

Das Eröffnen eines Sparbuches ist einfach und unkompliziert und kann auf verschiedenen Wegen erfolgen:

  • Online
  • Filiale

Die Eröffnung des Sparkontos kann in der Filiale, aber auch online bei einem von zahlreichen Anbietern erfolgen. In beiden Fällen benötigen Sie den Personalausweis, um sich zu identifizieren. Der Vorteil der Sparkontoeröffnung in einer Filiale ist, dass Sie mögliche Fragen direkt vor Ort klären können.

Es gibt Online-Banken, die bei der Eröffnung eines Sparkontos die Legitimierung online, über die Webcam abwickeln – das erspart wiederum den Gang zur Filiale.

Da diese eine niedrige Kostenstruktur haben (keine Filialkosten und weniger Mitarbeiter), bieten Online-Banken zudem bessere Zinsen auf Sparkonten an.

Vorteile einer Kontoeröffnung online

Um ein Sparkonto zu eröffnen, müssen Sie 18 Jahre alt sein. Es ist auch möglich, ein Sparkonto für Ihr Kind zu eröffnen.

Dafür müssen Sie entweder Ihr Kind zur Filiale begleiten und als gesetzlicher Vertreter der minderjährigen Person unterschreiben. Oder Sie können dies online vornehmen.

Worauf Sie beim Sparkonto achten sollten

Wenn Sie sich dazu entscheiden, ein Sparkonto zu eröffnen, lohnt es sich, die Anbieter zu vergleichen, um kein Geld zu verlieren. Es gibt nämlich eine Reihe von Anbietern – und einige verfügen über bessere Konditionen als andere.

Worauf Sie achten sollten wenn sie ein Sparkonto öffnen

Höhe der Zinsen – Ein Sparkonto mit hohen Zinsen ist nicht zwingend das beste, aber die Zinsen sind der Ertrag und spielen eine wichtige Rolle.
Verfügbarkeit – Ist das Geld täglich verfügbar oder für einen bestimmten Zeitraum eingefroren?
Laufzeit – Das Festgeldkonto hat eine längere Laufzeit und einen höheren Zinssatz als das Tagesgeldkonto, dafür ist das Geld aber für einen bestimmten Zeitraum nicht verfügbar.
Zinsgutschriften – In welchen Intervallen werden die Zinsen von dem Sparkonto ausgezahlt? Monatlich oder jährlich?
Einlagensicherung – Bei Banken aus der EU sind die Einlagen mit einem Betrag bis zu 100.000 EUR abgesichert.
Gebühren – Die Eröffnung kann kosten, doch die meisten Sparkonten sind kostenlos und werben sogar mit Prämien, um Kunden zu gewinnen.

Es gibt also eine Menge von Aspekten, die Sie beim Vergleich von Sparkonten in Betracht ziehen sollten.

Sparbuch kündigen

Es ist möglich, das Sparkonto jederzeit per Post, in der Filiale oder je nach Anbieter auch online zu kündigen. In der Regel beträgt die Kündigungsfrist für das Sparkonto drei Monate.

Die Formulare dafür erhalten Sie in Ihrer Bankfiliale oder Sie können diese ausdrucken. Es ist nützlich, nach Abschluss eine Kündigungsbestätigung anzufordern.

Tagesgeldkonten sind jederzeit verfügbar und können dementsprechend auch gekündigt werden. Bei Festgeldkonten ist das Geld gewöhnlicherweise länger angelegt und nicht verfügbar. Wer hier sein Sparkonto kündigen möchte, muss auf Kulanz der Bank hoffen.

Es kann sein, dass Sie durch die vorzeitige Kündigung Ihres Sparkontos einige Zinsen einbüßen müssen – prüfen Sie die Konditionen Ihres Vertrages.

Sparplan als Alternative zum Sparbuch

Wer gerne von der Grundidee des Sparbuchs profitieren möchte, jedoch auch an einer Rendite interessiert ist, dem ist der Sparplan zu empfehlen. Einige Banken bieten Ihren Kunden für regelmäßige Sparraten die Möglichkeit, in verschiedene Anlageformen zu investieren. Sie investieren in eine bevorzugte Anlageform. ETFs bieten zum Beispiel eine gute Diversifikation an, wenn Sie nicht allzu viel Zeit mit der Recherche zu den einzelnen Aktien verlieren möchten.

Schon ab 25,- EUR im Monat können Sie Ihren Sparplan starten und sich damit an Aktien, Fonds, Rohstoffen und ETFs beteiligen.

Tagesgeldkonto

Geldmünzen

Das Tagesgeldkonto bietet seinen Eigentümern Flexibilität bei niedriger Verzinsung. Als Anleger können Sie jederzeit Geld auf das Sparkonto legen und dieses bei Bedarf abheben. Sie sind an keine Laufzeit gebunden und können über das Geld jederzeit frei verfügen. Ein Vorteil gegenüber dem Sparbuch sind die etwas höheren Zinsen. Dies ist jedoch vom Anbieter abhängig. Das Kapital wird monatlich bzw. vierteljährlich verzinst. Sie können daher eher von den Zinseszinsen profitieren als beim Sparbuch. Auch bei dieser Form sind die Eröffnung sowie die Kontoführung kostenlos. Eine Mindesteinlage wird nicht benötigt.

Vor- und Nachteile

  • Variabler Zinssatz ist abhängig vom Leitzins der EZB
  • Lockangebote der Banken (Zinsen werden nach der Kontoeröffnung gesenkt)

Wie sicher ist meine Anlage?

Die gesetzliche Einlagensicherung beträgt 100.000,- EUR. Ein jeder, der innerhalb der EU ein Sparkonto anlegt, unterliegt diesem Gesetz. In Deutschland gibt es zusätzlich noch freiwillige Einlagensicherungsfonds, in welche die Banken einzahlen. Geht eine Bank Pleite, übernehmen die Fonds die Absicherung der Spareinlagen. Abhängig von Ihrer Bank kann die Absicherung 1.2 Millionen EUR pro Kunden betragen.

Wie kann ich ein Sparkonto für Ehepaare eröffnen?

Ganz einfach. Der Prozess ist gleich wie beim Sparkonto für Einzelpersonen. Als Eigentümer treten Sie und Ihr Ehepartner auf.

Wo gibt es das Sparkonto mit Überweisungsmöglichkeit?

Hier sollten Sie zwischen den unterschiedlichen Arten der Sparkonten unterscheiden können.

Sparbuch: Bei diesem Typ erhalten Sie eine SparCard, mit der Sie über das Bargeld am Sparbuch jederzeit verfügen können. Sie können meist max. 2.000,- pro Monat abheben. Möchten Sie Ihr Sparbuch kündigen und die gesamte Einlage abheben, muss eine dreimonatige Kündigungsfrist beachtet werden.

Tagesgeldkonto: Bei diesem Sparkonto erhalten Sie keine Karte. Sie können über das Geld nur dann verfügen, wenn Sie es auf Ihr Girokonto überweisen.

Festgeldkonto: Die Überweisungsmöglichkeit ist hier nicht gegeben, da das Geld über die gesamte Laufzeit nicht verwendet werden kann.

Was geschieht mit dem Sparkonto nach der Scheidung?

Endet die Ehe durch eine Scheidung, erfolgt der sogenannte Zugewinnausgleich. Wenn einer der Ehepartner das Sparbuch bereits vor der Ehe eröffnet hat, bleibt dieses auch weiterhin in seinem Besitz. Bei Sparkonten, die während der Ehe eröffnet wurden, ist es entscheidend, wer als Kontoinhaber bei der Bank angeführt ist. Wenn nur einer der Eheleute der Kontoinhaber ist, ist nur dieser gegenüber der Bank berechtigt.

Eröffnen die Eheleute gemeinsam das Sparkonto, so sind sie beide Vertragspartner der Bank. Wenn das Ehepaar im Vorhinein vereinbart hat, dass jeder über einen bestimmten Anteil des Sparbuches verfügt (Mann hat 55% einbezahlt, Frau 45%) wird die Anlage auch nach der Scheidung dementsprechend prozentual aufgeteilt. Erfolgt keine Vereinbarung, gehört das Sparbuch beiden Eheleuten im gleichen Ausmaß, soweit diese gemeinsam das Sparbuch eröffnet haben. Mehr Details zu diesem Thema finden Sie hier.

Was ist das beste Sparkonto für den Nachwuchs?

Möchten Sie, dass Ihr Nachwuchs von dem ersparten Geld auch profitiert? Dann schließen Sie einen Sparplan bei Ihrer ausgewählten Bank ab. Mit einem Festgeldkonto bzw. Tagesgeldkonto verlieren Sie nur Geld, da die Zinssätze aktuell unter der Inflationsgrenze liegen. Die Bank hilft Ihnen, Ihre Anlage im Rahmen des Sparplans zu diversifizieren und mit einem besseren Zinssatz anzulegen. Ihr Geld wird in Aktien, ETFs, Fonds bzw. Rohstoffe angelegt. Einen Sparplan können Sie bereits mit einer monatlichen Sparrate von 25,- EUR anlegen.

Muss ich beim Sparkonto meinen Wohnsitz angeben?

Nicht unbedingt. Einige Banken bieten auch Sparkonten ohne Wohnsitz an. Damit möchten Sie vor allem ausgewählten Personengruppen die Chance geben, auch ohne Wohnsitz Geld zu sparen.

Kann ich ohne Sparbuch mein Geld vom Sparkonto abheben?

Wenn Sie Ihr Geld auf ein Sparbuch angelegt haben, ist es grundsätzlich nicht möglich, dieses ohne die Vorlage des Sparbuchs abzuheben. Wenn Sie eine SparCard erhalten haben, können Sie das Geld beim Bankomaten abheben. Im Falle eines Verlustes des Sparbuchs sollten Sie dies unverzüglich bei Ihrer Bank melden. Es wird Ihnen ein neues Sparbuch ausgestellt.

Ist bei der Eröffnung des Sparkontos eine Schufa-Auskunft notwendig?

Dies kommt auf den ausgewählten Anbieter an. Einige Anbieter verlangen eine Schufa-Auskunft. Wenn der Eigentümer des Sparkontos eine Privatinsolvenz anmeldet, wird das Sparkonto in der Regel gepfändet. Dabei entstehen für die Bank Verwaltungskosten. Dies ist der Grund, warum einige Anbieter eine Schufa-Auskunft bei der Eröffnung eines Sparkontos durchführen. Es gibt jedoch Banken, die Ihnen ein Sparkonto ohne Schufa ermöglichen. Informieren Sie sich bei Ihrer Bank, ob eine Schufa-Auskunft notwendig ist.

Muss ich beim Sparkonto das PostIdent-Verfahren durchlaufen?

Nicht unbedingt. Sie können ein Sparkonto auch online ohne PostIdent abschließen. Bei Ersteröffnung müssen Sie den Vertrag allerdings unterschrieben an die Bank senden. Der Weg zur Post bleibt Ihnen daher sowieso nicht erspart.

Wo kann ich ein Sparkonto mit einer Bankomatkarte beantragen?

Grundsätzlich ist es nicht üblich, dass Sie beim Tagesgeldkonto bzw. beim Festgeldkonto eine Bankomatkarte erhalten. In diesem Fall wird das Geld vom Sparkonto an ein angegebenes Referenzkonto überwiesen. Nur so können Sie das Geld abheben. Wer sich ein modernes Sparbuch zulegt, der kann auf seine Einlagen via SparCard zugreifen. Dies ist eine Bankomatkarte (Plastikkarte), die Ihnen ermöglicht, Ihr Geld am Bankomaten abzuheben. Für Zahlungen in Geschäften ist diese jedoch nicht geeignet.

Kann ich ein Sparkonto ohne Referenzkonto eröffnen?

Üblicherweise wird das Referenzkonto, von welchem die Sparraten auf das Sparkonto überwiesen werden, angegeben. Das Referenzkonto ist auch wichtig, damit die Bank Ihnen bei eventuellen vierteljährlichen Zinsausschüttungen die Zinsen überweist. Das Referenzkonto muss nicht unbedingt bei der gleichen Bank gelistet sein. Sie geben einfach das Girokonto an, auf welches Sie in Zukunft das Geld erhalten möchten.

Wo kann ich ein Sparkonto mit Startguthaben beantragen?

Es gibt einige ausländische Banken, bei denen Sie ein Sparkonto mit Bonus erhalten können. Prämien erhalten Sie bei deutschen Sparkonten meist nur dann, wenn Sie einen Freund weiterempfehlen und dieser bei der Bank auch Geld anlegt.

Wie kann ich einen höheren Ertrag erwirtschaften?

Risikoreiche Investitionen wie Anleihen, Aktien und Fonds können viel höhere Erträge bringen. Auf der anderen Seite können Sie auch einen gewissen Anteil Ihrer Anlage verlieren.

Für diejenigen, die eine sichere Anlage suchen, kann das Sparkonto eine geeignete Lösung darstellen. Lesen Sie unseren Artikel Wie man das Sparkonto mit den besten Zinsen findet, um noch mehr Rendite zu schöpfen.

Warum sind die Zinsen bei Sparkonten so niedrig?

Dies ist großteils von der wirtschaftlichen Lage abhängig.

Zurzeit befinden sich die Zinsen im historischen Zinstief. Grund dafür sind das schleppende wirtschaftliche Wachstum, geringe Inflation und sinkende Lebensmittelpreise. Die Banken veranlagen Ihr Kapital in sichere Investitionen, welche einen niedrigen Ertrag erwirtschaften. Aus diesem Grund bieten Banken dementsprechend niedrige Zinsen an.

Wie kann ich ein Sparkonto eröffnen?

Ein Sparkonto kann beinahe bei jeder Bank eröffnet werden. Eine schnelle und transparente Form bieten Online-Banken. In unserem Vergleich können Sie das Angebot von mehreren Kapitalanbietern am Markt untereinander abwägen und von Ihrem zu Hause aus schnell und bequem ein Sparkonto eröffnen.

Es ist sehr üblich, dass Kunden ihre Banken aufgrund von besseren Zinskonditionen beim Tagesgeld wechseln. Kunden versuchen Ihre Einlage mit dem bestmöglichen Zinssatz zu vermehren.

Viele der Finanzinstitute locken Kunden mit Aktionszinsen und Neukundenangeboten an. Diese beinhalten meist einen kurzfristigen Garantiezins, der über dem Marktzins liegt. Nach einigen Monaten fällt er jedoch auf den Marktzins zurück.

Kunden sollten sich auf jeden Fall vor der Eröffnung über die genauen Konditionen informieren, um eventuelle unangenehme Überraschungen zu vermeiden.

Festgeldkonto

Das Festgeldkonto ist eine mittelfristige Alternative zum Tagesgeld, mit einer vorher vereinbarten Laufzeit, meist zwischen 1 und 5 Jahren. Während dieser Periode ist Ihre Anlage für Sie nicht zugänglich. Abhängig vom Anbieter ist die Mindesteinlage relativ gering. Des Öfteren wird das Festgeldkonto nach der fest vereinbarten Laufzeit automatisch verlängert. Vergewissern Sie sich, dass dies nicht auch bei Ihnen der Fall ist.

Wenn Sie bereits bei der Eröffnung wissen, dass Sie Ihre Anlage nicht länger als vereinbart binden möchten, können Sie das Festgeldkonto gleich kündigen, mit der Bitte, Ihnen das Geld nach Ende der Laufzeit auf Ihr Referenzkonto zu überweisen.

Wenn Sie Ihr Geld vor Ende der Laufzeit abheben möchten, ist dies nur in Ausnahmefällen möglich. Des Öfteren wird Ihnen hierfür eine Vorfälligkeitsentschädigung berechnet.

Vor- und Nachteile beim Festgeld

  • ggf. Mindesteinlagen
  • Kein Zugang zum Geld während der Bindungsdauer

Financer Tipp

In den Niedrigzinsphasen sollten Sie die Laufzeit der Festgeldanlage möglichst kurz halten. Experten raten, das Geld nicht länger als 2 Jahre am Festgeldkonto zu binden. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Zinssatz steigt, ist sehr groß. Am Ende der Laufzeit können Sie Ihr Geld mit besseren Konditionen erneut anlegen. Die Zinsen sind gebunden und nicht von Marktschwankungen abhängig.

Sparkonten eröffnen

Um ein Sparkonto eröffnen zu können, wird die Volljährigkeit vorausgesetzt. Eine Schufa-Abfrage und andere Voraussetzungen sind nicht notwendig. Wenn Sie ein Sparkonto für Ihr Kind eröffnen möchten, können Sie das Kind als Eigentümer eintragen. Bis zum 18. Lebensjahr des Kindes haben Sie die Vollmacht über die Einlagen. Ab der Volljährigkeit kann Ihr Kind über das Geld frei verfügen.

Wie Sie das Sparkonto eröffnen

  • Sie füllen das Antragsformular online oder in der Filiale aus.
  • Die Legitimierung erfolgt über PostIdent, VideoIdent oder direkt in der Filiale.
  • Bei der Ersteröffnung müssen Sie den Sparvertrag unterschreiben und per Post an die Bank übersenden. Alle erforderlichen Unterlagen erhalten Sie von der Bank.

Sie können Ihr Sparkonto entweder in einer der Filialbanken oder online bei den Direktbanken eröffnen. Direktbanken bieten oft aufgrund der schmaleren Unternehmensstruktur bessere Zinsbedingungen. Ein Vergleich hilft Ihnen, das aktuell beste Sparkonto zu finden.

Kündigung des Sparkontos

Wenn Sie sich dafür entscheiden, Ihr Sparkonto zu kündigen, ist es empfehlenswert, dies immer schriftlich zu erledigen. Passende Formulare werden oft von der Bank zur Verfügung gestellt. Sie können auch ein formloses Schreiben verfassen, wo Sie die Bankdetails und Kundennummer vermerken. Ein Sparkonto kann grundlos gekündigt werden.

  • Beim Tagesgeldkonto sind keine Kündigungsfristen einzuhalten.
  • Beachten Sie beim Sparbuch die dreimonatige Kündigungsfrist.
  • Fristen für Festgeldkonten entnehmen Sie Ihrem Vertrag – üblicherweise ist hier keine Kündigung vorgesehen. Bei einer Kündigung des Festgeldkontos können Ihnen hohe Gebühren bzw. eine Vorfälligkeitsentschädigung verrechnet werden.

Bedenken Sie, dass Ihr Festgeldkonto automatisch um ein weiteres Jahr verlängert werden kann, falls Sie es nicht im Vorhinein kündigen.

Wenn Sie schon bei der Eröffnung wissen, dass Sie das Geld nach Ende der Laufzeit abheben werden, ist es ratsam, Ihr Festgeldkonto gleich zu kündigen, mit dem Vermerk, Ihre Anlage nach der Laufzeit auf Ihr Referenzkonto zu überweisen.

Sparkonto für Kinder

In vielen Familien gehört es bereits zur Tradition, ein Sparkonto für die Kinder anzulegen. Für das Kind ergibt sich dabei kein Vorteil, da beim Sparbuch die Zinsen unterhalb der Inflationsrate liegen. Das traditionelle Sparbuch verliert daher an Sinn.

Da für Kinder oft langfristige Anlageformen gesucht werden, sind Banksparpläne eine der besten Alternativen zu den Sparkonten für Kinder. Bei dieser Anlageform zahlen Sie regelmäßig ein, außerplanmäßige Einlagen sind auch möglich. Das Geld wird regelmäßig in gewünschte Anlagen investiert. Zur Auswahl stehen ETF-Sparpläne, Aktien, Anleihen oder Rohstoffe.

Das Risiko bei diesen Anlageformen ist überschaubar und die Bankberater übernehmen die Diversifikation Ihrer Anlage. Die Höhe der Zinserträge sowie der Zinseszinseffekt sind deutlich höher als beim traditionellen Sparbuch.

Bei Kindern ohne Einkommen erhöht sich der Freistellungsbetrag von 801,- EUR pro Person um weitere 9.000,- EUR Grundfreibetrag. Kapitalerträge, die diese Summe nicht übersteigen, sind daher steuerfrei.

Sparkonto und Steuern

Die Zinserträge aus dem Sparkonto müssen Sie bei der Steuererklärung angeben. Eine Verrechnungssteuer fällt an, wenn Ihre persönlichen Zinserträge 801,- EUR nicht übersteigen. Beträge über dieser Freibetragsgrenze werden mit ca. 26% versteuert. Darin enthalten sind die Abgeltungssteuer, der Solidaritätszuschlag sowie ggf. die Kirchensteuer.

Wenn Sie ein Sparkonto eröffnen, vergessen Sie nicht den Freistellungsauftrag bei Ihrer Bank zu stellen. Damit vermeiden Sie, dass die Bank Ihre Zinsgutschriften bis zur Freibetragsgrenze von 801,- EUR versteuert.

Zinserträge bis 801,- sind für Sie somit steuerfrei. Das Antragsformular hierzu finden Sie meist auf den Webseiten des Bankinstitutes.

Wie sicher ist mein Geld auf dem Sparbuch?

Dass das Sparbuch die beliebteste Anlageform der Deutschen ist, hat einen Grund, es ist nämlich sehr sicher.

Die Gelder sind über einen Einlagensicherungsfonds durch die Europäische Union sowie den Bundesverband deutscher Banken geschützt. Die Sicherungsgrenze liegt bei mindestens 100.000,- EUR.

Bei freiwilligen Fonds kann dieser Betrag natürlich wesentlich höher ausfallen. Wenn Sie sich dazu entscheiden, das Sparbuch im Ausland zu eröffnen, sollten Sie die Einlagesumme sicherheitshalber prüfen.

Tagesgeld, Festgeld oder doch Sparbuch auswählen

festgeld min

Das Sparbuch eignet sich für Personen, die Traditionen vor Rendite bevorzugen. Mit einem derartig geringen Zinssatz unter der Inflationsrate verlieren Sie jährlich an Geldwert.

Das Tagesgeld ist für jene, die große Sicherheit suchen und dafür geringere Renditen in Kauf nehmen. Die Flexibilität jederzeit auf Ihr Geld zugreifen zu können wird beim Tagesgeld bevorzugt. Sie sind an keine Fristen gebunden und die Verwaltung Ihres Sparkontos ist komplett kostenlos.

Das Festgeld ist für jene geeignet, die das Geld auf eine bestimmte Zeit binden möchten. Eigentümer des Festgeldkontos können nicht jederzeit über das Geld verfügen. Wenn Sie es abheben möchten, ist dies mit hohen Gebühren verbunden. Ein Pluspunkt ist die etwas höhere Verzinsung, die dennoch meist unter der Inflationsrate liegt.

Ein Sparkonto ist eine sichere Anlageform, die Ihnen hilft, Ihr Geld auf ein bestimmtes Ziel anzusparen. Der Sparkonto-Vergleich ermöglicht Ihnen schnell und unkompliziert, die Konditionen unterschiedlicher Banken zu vergleichen.

Eine Alternative bieten Banksparpläne an. Hier legen Sie bereits ab 25,- EUR im Monat Geld auf Ihren Sparplan an. Die Bank hilft Ihnen, Ihre Anlage zu diversifizieren und investiert diese je nach Ihrem Wunsch in Aktien, Fonds, ETFs bzw. Rohstoffe. Die erwartete Jahresrendite ist bei dieser Anlageform deutlich höher als beim Festgeld. Dies ist vor allem für Anleger geeignet, die sich nicht mit den unterschiedlichen Anlageformen auseinandersetzen möchten.

Für jene, die sich für den Vermögensaufbau interessieren, ist es empfehlenswert, selbst die Kontrolle über Ihre Anlage zu übernehmen und diese auch selbst zu diversifizieren. Eine Investition in P2P-Kredite, Aktien oder ETF Sparpläne kann Ihnen weitaus höhere Zinserträge bringen als Sparkonten. Wer sich für diese Anlageformen entscheidet, der sollte sich längerfristig mit der Thematik auseinandersetzen. Die höhere Rendite bringt natürlich auch ein höheres Risiko mit sich.

Wer sich für die risikoreichere Option entscheidet, dem raten wir klein anzufangen, den Markt kennenzulernen und die Emotionen ganz aus dem Spiel zu lassen. Investieren Sie nur das Geld, welches Sie auch verlieren können.

Wählen Sie jene Anlageform, die Ihren persönlichen Bedürfnissen am ehesten entspricht. Wählen Sie eine Anlage, bei der Sie sich gut fühlen. So können Sie sich mit der Zeit ein gut diversifiziertes Portfolio an Investitionen aufbauen und damit Ihr Vermögen vermehren.

Autor Sven

Country Manager von Financer Deutschland

Teilen
Zuletzt aktualisiert 17. Juli 2020